×

SSV Stötteritz setzt auf fremdem Platz ein Zeichen

von Franz Müller

Leipzig. An einem Samstagnachmittag, mit wundervollem Sonnenschein, trat der SSV Stötteritz auswärts in Böhlitz-Ehrenberg an. Nicht nur das Wetter, sondern auch das tolle Geläuf sorgten für optimale Bedingungen.

Auf Seiten des SSV kehren, im Gegensatz zum Spiel gegen Kitzen, Kapitän Florian Kopf und Sascha Postler ins Abwehrzentrum zurück. Zu Spielbeginn nimmt die Gastmannschaft gleich das Heft in die Hand und kommt in der Anfangsviertelstunde zu mehreren Chancen. Dittes schoss einen Freistoß vorbei. Kuhn dribbelte sich durch den gegnerischen Defensivverbund, kann dann aber nicht mehr mit Druck abschließen. Auch einen Abschluss von Christian „Fruchti“ Thomas pariert der TSV-Schlussmann sicher. Zwischendurch wagten auch die Gastgeber ihren ersten Angriff, der Abschluss geht aber über den Fangzaun und trifft fast einen Passanten auf dem Gehweg. Quasi im direkten Gegenzug zeigt Tom Schönefeld, dass er letzte Woche Blut geleckt hat. Er schweißt in bester Roberto-Carlos-Manier einen Volleyschuss ans Lattenkreuz.

Wenige Minuten später: Stötteritz hat einen Freistoß im linken Halbfeld. Sascha Postler läuft an und schießt den leicht abgefälschten Ball ins lange Eck. Kurz danach eine Ecke für Böhlitz-Ehrenberg: Franz der sonst ein super Spiel macht, greift daneben und es gibt etwas Tohuwabohu im Strafraum. Mit gemeinsamen Kräften kann man aber klären. Die nächsten zehn Minuten plätschert das Spiel etwas vor sich hin, bis es kurz vor der Halbzeit noch mal auf beiden Seiten spannend wird. In der 41. Minuten startet Sebastian Günther einen starken Sololauf über seine linke Seite, spielt in die Mitte auf Fruchti, dem das Tor aber noch nicht gelingen will. Zwei Minuten später schießt ein Spieler des TSV einen direkten Freistoß, Müller hält, den Nachschuss vergibt ein Stürmer freistehend. Das hätte der Ausgleich sein müssen.

Nach Wiederanpfiff sofort das erste Highlight: Julius Herold, der nach einem Wahnsinnsantritt, über mindestens fünf Meter, den Distanzschuss mit links wagt. Knapp am linken Winkel vorbei. Jetzt begann ein Hin und Her mit Einschussmöglichkeiten für beide Mannschaften. Auf Stötteritzer Seite setzen sich vor allem Sebastian Günther und Fruchti mehrmals gegenseitig in Szene, aber der Ball wollte noch nicht ins Tor. Irgendwann konnte sich Kapitän Kopf das Ganze nicht mehr länger ansehen und beschloss dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Mit einem tollen Steilpass und einem klasse Diagonalball setzt er zweimal Fruchti ein, der so in den Minuten 69 und 73 einen Doppelpack schnürt. Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Vier Minuten später nimmt sich Sascha Postler den nächsten Freistoß und befördert ihn mit Lichtgeschwindigkeit in den Winkel. Nach erfolgtem Anstoß eroberte der SSV wieder den Ball, es ging schnell und Essrich markiert nach Vorlage von Steven Hirsch sein erstes Saisontor. Wenige Minuten vor Schluss hat der SSV nochmal Freistoß in aussichtsreicher Position. Diesmal versucht Dittes sein Glück und trifft wiederum ins Torwarteck.

Insgesamt kann man sagen, dass Stötteritz, nach zwei Wochen fußballerischer Schmalkost, mal wieder auf spielerischer Seite überzeugt hat. Mit dieser Leistung muss man sich auch nicht vor der Zweitvertretung aus Taucha verstecken, die nächsten Samstag im Südoststadion gastiert.

SSV Stötteritz: Müller, Kopf, Kuhn, Schönfeld (ab 52. Laubert), Herold (ab 70. Rohde), Hirsch, Thomas (ab 80.Brinkmann), Günther, Eßrich, Dittes, Postler

Tore: 0:1 (26.) Postler, 0:2 (69.); 0:3 (73.) Christian Thomas, 0:4 (77.) Postler, 0:5 (78.) Eßrich, 0:6 (86.) Dittes

Zurück