×

SSV Stötteritz wieder mit dem "Lucky Punch"

von Franz Müller

Leipzig. Wer das Spiel des SSV Stötteritz vor drei Wochen gegen den TSV Markleeberg gesehen hat, wird beim samstäglichen Aufeinandertreffen mit der Reserve des Sachsenligisten aus Taucha so einige Deja Vu-Erlebnisse gehabt haben. Trainer Olaf Schöler stand dieses mal nahezu der gesamte Kader zur Verfügung. Im Gegensatz zum Kantersieg in Böhlitz-Ehrenberg, kehrte Björn Pfeiffer zurück und auch Christoph Hempel startete dieses mal.

Ohne lange Abtastphase nimmt das Spiel schnell Fahrt auf. Nach fünf Minuten kommt Christian Thomas an den Ball, geht ins Dribbling, bleibt aber an einem der beiden hünenhaften Innenverteidiger hängen. Nur wenig später, Taucha mit einem Freistoß im Halbfeld, Luca Born kommt zum Kopf, Franz Müller hat die Hände noch dran, kann den Ball aber nicht mehr festhalten – 0:1. Die Gasteführung will Capitano Florian Kopf aber nicht auf sich sitzen lassen und marschiert in bester Lionel-Messi-Manier durch die gegnerischen Reihen. Ebenfalls gekonnt wie dieser kleine Argentinier legt er den Ball nach Rechtsaußen zu Hans-Peter Essrich. Der geht aufs Tor zu, scheitert aber mit seinem schwachen Abschluss am Torwart. Von den Rängen erklingt natürlich das obligatorische „RÜCKPÄSSE NEBENS TOR“. Nach 20 Minuten eröffnet Tom Schönefeld den Kartenreigen. Gelb für ein Foul im Mittelfeld. Bis kurz vor der Halbzeit beschränken sich beide Teams auf foulen, meckern und Kick&Rush, leider meistens ohne Rush, so dass quasi nur Gebolze zu sehen war. Jedoch muss man Taucha auf jeden Fall zu gute halten, dass sie in Halbzeit eins mehr fürs Spiel getan haben und die Führung in Ordnung ging. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff gibt es noch Gelb für Florian Kopf und einen Tauchaer, nach Foul mit anschließender Rudelbildung. Zur Pause sind beide Teams jeweils doppelt verwarnt.

Zum Wiederanpfiff hat Tauchas Kapitän Dennis Ulbrich den Platz verlassen, denn sein nächstes Foul hätte wahrscheinlich, für ihn, spielfrei am nächsten Wochenende bedeutet. In der 55. Minute greift Coach Schöler ein und ersetzt Christoph Hempel durch Markus Laubert. Mit ihm kommt ein Ansatz von Fußball ins Spiel des Heimteams. Nicht lange danach geht Sebastian Günther über seinen linke Seite in den Strafraum der Tauchaer, schließt auch solide ab, der Torwart verhindert aber mit einem klasse Reflex den Ausgleich. Rund zehn Minuten später ist es aber soweit, Hans-Peter Essrich geht rechts in die Box, sieht, dass der Torwart nicht gut steht und vollendet humorlos ins kurze Eck. Das scheint für das Team aus dem Leipziger Südosten der Dosenöffner gewesen zu sein. Olaf Schöler beschließt, als Reaktion auf das Tor, nochmal etwas Farbe ins Spiel zu bringen und wechselt Julius Herold ein. In Minute 70 setzt Christian Thomas Markus Laubert in Szene, der geht in den Strafraum, schießt mit rechts, aber der Torwart verhindert mit einer Fußabwehr die Führung. Die Ecke danach sorgt für Verwirrung, aber niemand kann sie nutzen, es bleibt beim 1:1.

Es erfolgt der dritte Stötteritzer Wechsel, Alexander Kriwitzki kommt für Essrich ins Spiel. Kurz darauf wagen sich nochmal die Gäste nach vorne, jedoch zischt der stramme Volley aus der Distanz über den Querbalken. In der Schlussphase überschlagen sich noch einmal die Ereignisse. Wir schreiben die 88. Minute, Christian Thomas beschließt, dass er frühzeitig Feierabend machen will. Da aber schon dreifach gewechselt wurde, will er dieses Projekt anders angehen. Er tritt an den Grundlinie einem Tauchaer Innenverteidiger von hinten gegen das Bein. Diesem tut es aber nicht weh und der, bisher gut pfeifende Schiedsrichter, zückt nur die gelbe Karte. Diese Aktion hat das Prädikat „unnötig“ verdient, Christian Thomas hätte sich nämlich auch gut und gerne den Fuß verstauchen können. Eine Minute später, wieder Christian Thomas in Aktion. Er steht im Strafraum mit dem Rücken zum Tor, wird aber glasklar von hinten unfair angegangen - Elfmeter in der letzten Minute. Sascha Postler tritt an, verlädt den Schlussmann und schiebt den Ball rein.

Nach dem Jubel gilt es noch die letzten Minuten zu überstehen. Nach einem, eigentlich nicht unbedingt gelbwürdigen Foul, holt der Unparteiische nach, was er kurz vorher versäumt hat. Ampelkarte für Christian Thomas. Danach erarbeitet Taucha sich noch zwei Standardsituationen, die Stötteritz mit vereinten Kräften klären kann. Es folgt erleichterter Jubel auf Seite der Heimmannschaft, als der Schiedsrichter abpfeift. Nach dem Abpfiff gibt es noch ein paar Szenen, die komplett unsportlich und vor allem unnötig sind. Auch wenn Emotionen im Fußball dazu gehören, sollte man doch respektvoll miteinander umgehen.

Ohne Torjäger Thomas geht es dann nächste Woche zum Derby nach Mölkau. Kleiner Fakt am Rande: Die Mittelpunkte beider Sportstätten liegen nur 1040 Meter auseinander. Mehr Derby geht nicht. Taucha darf gegen die punktlosen Theklaer ran, mit 4,85 Kilometern Entfernung auch fast ein Derby.

Aufstellung Stötteritz: F.Müller – S.Hirsch, S. Postler, F. Kopf, B. Pfeiffer – I. Dittes – H.P. Essrich, C. Hempel, T. Schönefeld, S. Günther – C.F. Thomas. Eingewechselt: M. Laubert, J. Herold, A. Kriwitzki

Zurück