×

Stötteritzer Torwart-Legende Andre Adelina war zurück im Tor

von Franz Müller

Leipzig. Die Verletzungsmisere beim SSV Stötteritz hält an. Nachdem vor dem letzten Spiel Stammtorhüter Franz Reinhardt Müller die Segel streichen musste, verletzte sich dann im Spiel gegen West 03 der verbliebene Torhüter Christian Heß nach 10 Spielminuten. Jetzt wurde man beim SSV Stötteritz kreativ und nostalgisch. Vorsichtshalber hatte man der Stötteritzer Torhüterlegende Andre Adelinia die entsprechende Spielgenehmigung besorgt. Als hätte man es geahnt, kam was kommen musste: Adelinia, langjähriger Kulttorwart, kam mit seinen 54 Jahren zum Einsatz in der Stadtklasse. Gegen den Treffer des Teams vom SV West 03 war er chancenlos, konnte aber den Rest des Spieles überzeugen und half tatkräftig mit den Punkt (Tor durch Markus Laubert) im Südoststadion zu lassen. Seine Leistung war nicht anders zu erwarten, ist doch Adelinia Torwarttrainer bei den Blau Weißen und geht mit Einstellung und Trainingsfleiß voran. Es ist toll jemand mit Stötteritzer Herz im Kreis zu haben, der sich dann wie selbstverständlich auch für die 1. Herren ins Tor stellt.

Da die Genesung der beiden etatmäßigen Hüter länger brauchte, war man gespannt wer am 12. Spieltag bei Blau Weiß Leipzig II im Stötteritzer Tor stand. Trainer Olaf Schöler entschied sich für den Torhüter der Ü35 Mannschaft, Steve Jäger, in den Kasten zu stellen. Diese Entscheidung war goldrichtig, hielt Jäger mit einigen Paraden seinen SSV Stötteritz im Spiel. In der 24. Spielminute ereilte die Blau Weißen aus dem Südosten eine weitere traurige Nachricht. Der gerade, nach längerer Verletzungspause erstmalig wieder spielende Bjorn Pfeiffer verletzte sich schwer und musste das Stadion mit dem Krankenwagen verlassen. An dieser Stelle drücken alle Stötteritzer die Daumen, dass die Verletzung nicht so schlimm ist, wie es den Anschein machte.

Stötteritz fand schwer in die Partie

Blau Weiß Leipzig - in Rot spielend – kam gut ins Spiel und lies den Ball gut durchs Mittelfeld laufen. Das Chancenplus lag klar bei den Gastgebern. Unsere Elf tat sich schwer ins Spiel zu kommen. Viele Unkonzentriertheiten, keine Passschärfe und viele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung machten es den Stötteritzern schwer, sich in Szene zu setzen. Einzig der Lattenschuss von Sebastian Günther sorgte für Gefahr. Für das erste Tor im Spiel sorgte der Schiedsrichter, der in der 36. Minute nach seiner exklusiven Meinung auf den Punkt zeigte. Blau Weiß nutze das eiskalt und ging 1:0 in Führung. Dies wollte aber Sascha Postler nicht hinnehmen und verwandelte einen Freistoß in der 43. Minute gekonnt ins Netz. Nach einem schwachen Auftritt ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabinen.

Nach der Halbzeit stand ein Team mit einem anderen Gesicht auf den Platz. Mit Leidenschaft und Aggressivität versuchte man das Spiel an sich zu reißen, was auch gelang. Mannschaftskapitän Florian Kopf und Routinier Sascha Postler übernahmen Verantwortung und führten die Mannschaft durch die zweite Halbzeit. Der spielfreudige Hans Peter Essrich nutzte seine Schnelligkeit ein ums andere Mal und erspielte gute Chancen. Durchs Team ging ein Ruck und Stötteritz erspielte sich Chance um Chance. Vor allem Mittelfeldspieler Markus Laubert kämpfte im Mittelfeld um jeden Ball. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Angriffsseite konnte Christian Thomas seine Torflaute beenden und netzte zum 2:1-Führungstreffer ein. Stötteritz lies nicht locker und es entwickelte sich ein rassiges, gutes Fußballspiel. Jäger hielt mit einer Glanzparade das Team im Spiel und vorn machte sich Hans Peter Eßrich auf, das nächste Tor vorzubereiten. Giacomo Lauschke nutzte die schöne Vorarbeit und brachte den Ball im Tor unter. Sein erster Treffer im Trikot der "1. Herren".

Sascha Postler trifft zum Endstand

Die Offensivabteilung hatte nun Gefallen daran gefunden vorn für Gefahr zu sorgen und sich in rassigen Zweikämpfen die Bälle zu holen. Nach einem langen „Fruchti – willst Du noch mal?“ Abschlag von Torhüter Steve Jäger konnte sich dieser im Strafraum fast durchsetzen, wurde aber unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sascha Postler und übernahm damit die interne Führung in der Torschützenliste.

Fazit des Spiels: Blau Weiß Leipzig hat einen guten Ball gespielt und wird sicher in der Tabelle weiter nach oben klettern, Stötteritz, nach einer schwachen Halbzeit, fand diesmal zurück zu einem leidenschaftlichen Auftritt, bei dem jeder mithalf das gesetzte Ziel zu erreichen. Auf diese zweite Halbzeit kann man aufbauen. Am kommenden Spieltag geht es zu Hause gegen Fortuna. Wird Kulttorhüter und Torwarttrainer Andre Adelinia wieder ins Aufgebot rücken oder steht uns dann wieder einer der etatmäßigen Torhüter zur Verfügung? Anstoß Samstag 14 Uhr Südoststadion.

Zurück